Und wieder einmal führt es mich in den Osten des Kontinents, genauer gesagt nach Russland, St. Petersburg. Jaja wir Westeuropäer sind ja immer noch vorverurteilt, was musikalische Produktionen aus dem "Ostblock" angeht. Aber die Zeiten haben sich schon lange geändert und mit der Formation Drama ist Black Devastation Records hier ein sehr guter Wurf gelungen !

Die Russen bestehen schon seit 2001 und können schon 2 Longplayer vorweisen, hier nun das 3. Werk, "As an empty grave", mit dem gekonnt gezeigt wird, was die Herren technisch und songwritermässig drauf haben.
Und das ist 1. viel und 2. abwechslungsreich. Haben wir hier die russischen Mathyr ?

Ich denke den Vergleich kann man durch ziehen, wenn man bedenkt mit welcher Raffinesse die Songstrukturen aufgebaut sind. Sie erscheinen stets vertrackt, was dem Genuss der Songs aber nicht im Geringsten entgegenwirkt, sondern viel mehr dazu anregt, sich intensiver mit diesem Stück Musik zu befassen, da man mit jedem erneuten Hördurchlauf neue Elemente wahrnimmt.
Es sind stehts neue Melodieführunegn zu vernehmen, die einen gekonnt in eine kalte Atmosphäre setzen. Das instrumentale Soundgewand dominiert mit typischen BlackMetal Parts, lässt aber immer noch genügend Spielraum für deathlastige Passagen, sowie akustischen Spielereien.
Dies verleiht der Mixtur einen enorm hohen Grad an Abwechslungsreichtum und ein breites Spektrum an Stilmittel, auf die  DRAMA zugreifen.

Ich kann die Scheibe nur wärmstens empfehlen !

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.50 (1 Vote)