Pagan Black aus Estland. Ja liebe Leser auch dort entsteht Musik, die Beachtung finden sollte. Denn wer glaubt, das im Osten Europa´s keine Szene vorhanden wäre oder allgemein nur schlechter Geschmack produziert würde, liegt voll daneben oder hat einfach die Zeit verpennt.
Sojaruun, die Ihre Einflüsse  bei Naglfar, Helrunar, Burzum oder Bathory ziehen, bestehen aus Oliver, Sander und Thon, die sich erst im Jahre 2007 zusammengefunden haben. Also noch relativ junge Band, die aber mit Sicherheit nicht bei null begonnen hat, dafür spielen sie ihre Sachen bzw. Instrumente schon zu gut. AUf jeden Fall hat die Formation mit BDR (Black Devastation Records) ein angenehmes Label und Distributor gefunden, um Ihre Scheibe "Org" zu vermarkten und auf sich aufmerksam zu machen.
Die CD beinhaltet 9 tracks, die ein Mischung aus Pagan, Black und Death Elementen vereint, abwechslungsreich geschrieben sind und sich fast allesamt im Up-Tempo Bereich befinden, ohne langweilig daher zu kommen. Einzige kurze Verschaufpause ist der 6. Song. Hier geniessen wir den Klängen eines Akkustik-Gitarrenstücks, das uns in ein Ambiente der Wohlbefindlichkeit einlädt. Sehr gelungen, muss ich sagen.
Alles in allem eine hörenswerte Scheibe, mit Lust auf mehr. Einziger Kritikpunkt, ich verstehe leider die Texte nicht, liegt aber daran, das in der Muttersprache gesungen wird, hätte man die Übersetzung mit ins Booklet integrieren können, denn zu oft werden die Lyriks unterschätzt bzw keinem Wert beigemessen. Okay Schwamm drüber.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.00 (1 Vote)